Wasserbett ist nicht gleich Wasserbett !

Wasserbett-Folie und Zuschnitt, ein Geheimnis des Komforts.

Grundlage für ein langlebiges und leistungsstarkes Wasserbett sind

  • Materialbeschaffenheit,
  • Zuschnitt und
  • Verarbeitung.

Unser Qualitätsbewusstsein erfordert reine, kontrollierte und heimische Materialien, die gesundheitliche Verträglichkeit und Lebensqualität garantieren (Lebensmittelechtheit) und ein Recycling ermöglichen. So können unsere Folienreste und Altprodukte aufgrund der bekannten und reinen Substanzen zu Granulat verarbeitet und als Rohstoff weiterverwendet werden. Und zwar in Deutschland, zu strengen Kriterien und Kontrollen. Im Ausland gelten teils vereinfachte Regelungen.

Materialbeschaffenheit
Die Folienreinheit ist an der Transparenz des Materials einfach zu erkennen, zudem ist sie ungefärbt.
Die Folienstärke sollte nicht dünner als 0,5mm sein, aber auch nicht dicker als 0,6mm, weil sonst die Folie in starken Biegungen außen überdehnt und vorzeitig spröde wird. Undurchsichtige Folien, insbesondere blau schwarze, werden in der Regel mit Regeneraten versetzt, deren Ursprung, Inhalte und Ausdünstungen oft unbekannt sind, dafür aber billig.
Die Folien-Oberflächenstruktur soll glatt sein, ohne Riefen, Rauten, Noppen (tiefgezogene Folien). Denn Prägungen sind, unter der Lupe betrachtet, Berge und Täler in der Folie, mit entsprechender Materialschwächung. Besonders bei den vielfachen Bewegungen einer Wassermatratzenhaut führen unterschiedliche Materialstärken zu vorzeitiger Alterung. Nicht mit einer unterschiedlichen Mattierung der Oberfläche zu verwechseln!

Zuschnitt
Der "young dog skin" Zuschnitt des Tasso Wasserbettes ist abgestimmt auf die umgebende Schale / Polsterwanne und ohne eine spätere, vinyltypische Schrumpfung des Kerns und Beeinträchtigung des Liegekomforts. Young dog skin bezieht sich auf eine leichte, gewollte Wellenbildung / Faltenbildung. Wie bei einem Welpen, der noch in sein Fell hineinwachsen muss.

Verarbeitung
Durch die molekulare Hochfrequenzverbindung des Tasso Wasserkerns sind die Wasserkern-Nähte robust und langlebig. Aber nicht unzerstörbar. Jede verarbeitete Stelle ist und bleibt ein potentieller Schwachpunkt eines Wasserkerns. Zum Einen, weil der Schweißvorgang wichtige Additive wie Weichmacher verflüchtigt und zum Anderen, weil die Naht eine Materialverdichtung bedeutet, an der später Spannungen entstehen, die im Alter zu Materialbruch führen. Wir verzichten deshalb auf den kostensenkenden Einsatz von schwarzen Folien im Boden und die zusätzliche Längsnaht. Der Wasserkern wird nach vertraulicher Formel aus einem Stück zugeschnitten und die einzige Längsnaht lassen wir mittig unter dem Boden verschwinden, wo keine Bewegungen stattfinden. Die zwei Quernähte legen wir in die Boden-Ecke, um sie ebenfalls weitestmöglich von Bewegungen fernzuhalten.

Die Wasserkern-Ecknähte sind die Herzstücke. Sie sind die kritischen Punkte, an denen sich in der Regel der Wasserkern früher oder lieber etwas später verabschiedet. Das alternde Material verliert an Flexibilität und bricht dann an der meistbewegten Nahtstelle, meist in der oberen Hälfte einer Ecke. Wir verzichten deshalb auf die sogenannten verstärkten Ecken mit den prächtigen Werbeflächen, weil dort unnötig vergrößerte Schweiß- und Risikozonen entstehen. Besonders die Ecklappen aus anderem Material oder anderer Zusammensetzung als “Fremdkörper” können die Lebenserwartung außerhalb der Garantiezeit erheblich verkürzen statt verlängern, was vielleicht für einen schnellen Nachverkauf spricht, aber nicht im Sinne von Leistungsstärke liegt.

Fertigungskontrolle
Um die außergewöhnlich hohen Garantie- und Kulanzleistungen eines  Markennamens auf Dauer gewährleisten zu können, sind strenge Qualitäts- und Fertigungskontrollen existenziell wichtig und seit 1973 eine gelebte Zusage. Jeder Wasserkern wird vor Verpackung druckgeprüft, um Material- oder Verarbeitungsfehler auszuschließen. Unsere Reklamationsquote geht daher fast gegen Null, allerdings haben wir keinen Einfluß darauf, was nach Auslieferung mit dem Wasserkern passiert. In Langzeittests eigens auf das Material hergestelltes Ultra-X Pflegemittel hält den Wasserkern von innen und außen geschmeidig und wirkt lebensverlängernd, weil es keine ausseifende Wirkung der Weichmacher (phthalatfrei) bewirkt. Fremd-Konditionierer können das Material angreifen, vorzeitig altern und brüchig werden lassen. Doppelte Lebensdauer des Produktes = halber Produktpreis.


Wellenberuhigungen

Wellenberuhigungssysteme haben zur Aufgabe, die Bewegungen des Wassers zu absorbieren ohne die geniale Trageeigenschaft des Wassers zu reduzieren oder negativ zu beeinflussen. Ein feiner, starker drahtschwamm-ähnlicher TASSO®fiber, der Wellen im Wasser absorbiert aber keinen Widerstand bietet. Ein großer Wattekörper, der stark genug ist, die Wasserkraft zu bändigen. Und oben schwimmen muss er, um die Wellen vor allem dort zu bremsen, wo sie stören. Jahrzehntelange Versuche führten zu unseren Fiberflies-Beruhigungseinlagen, die diese Forderungen in vollem Umfang und lebenslang gewährleisten können. Keine Styroporkügelchen, die ihre auftreibende Wirkung verlieren. Keine dicken Einlagen im Hüftbereich, welche Druckpunkte erzeugen und das Prinzip Wasserbett aufheben. Keine Befestigung an der Innenwand des Wasserkerns, der Wellenberuhigungskörper sollte freischwimmen und nicht an den Ecken befestigt sein. Die mechanischen Kräfte auf die Ecken wirken vielfach stärker als das relativ sanfte Wasser alleine. Punktuelle Bruchstellen würden produziert.

TASSO®fiber bietet die bestmögliche Art, den Körper orthopädisch optimal zu tragen und gleichzeitig die Wellenbewegungen in verschiedenen Stufen zu absorbieren. Eine Variante im Wettbewerb ist die “Hydraulik”, das hydraulische Beruhigungssystem, auch “Kammersystem” genannt. Folienkammern mit Löchern lassen das Wasser nur langsam durch die Öffnungen fließen (siehe Tankwagen). Der Aufliegedruck ist im ersten Moment höher und gewöhnlicher und führt im Verkauf zu leichteren Abschlüssen. Die starken Schwimmer, zur Entfaltung der Kammern, erhöhen den Liegedruck. Hydrauliksysteme sind in ihrer Haltbarkeit empfindlicher und im Handling komplizierter.


Softside Polsterwanne - wolkenzart und dennoch formstabil

Weich und langlebig soll sie sein, um an aufliegenden Gliedern wie Beinen und Armen keine Druckstellen zu erzeugen. Eine halbe Tonne Wasser und mehr soll sie halten und dennoch dabei weich und langlebig sein. Nicht nur für die Zeit in der Ausstellung oder der gesetzlichen Gewährleistung, sondern auf Jahrzehnte; ob mit Bettrahmen oder ohne und bei extragroßen Sondermaßen. Sie ist formstabil und bietet trotzdem einen weichen, bequemen Ein- und Ausstieg ins Bett. Sie verhindert, dass Arme und Beine einschlafen, wenn sie während des schlafens nicht auf Wasser, sondern auf der Polsterwanne liegen. Wolkenzart eben. Preiswerte, harte Schäume haben wir nach Tests verworfen, ebenso wie massige und instabile Schäume oder “Spezialschichten” zur Kaschierung von Materialschwächen. Als einer der ersten Softside-Hersteller verarbeiten wir einen extra entwickelten und extrem hochwertigen, heimischen PUR-Schaum (Polyurethan), der auf die Verträglichkeit mit den anliegenden Folien eingestellt ist. Mit Wasserdampf geschäumt, FCKW-frei, frei von Lösungsmitteln, ökologisch so gut wie essbar und leicht zu recyclen. Als Kleber verwenden wir als einer der ersten Verarbeiter einen Wasserkleber, bei dem das notwendige Lösungsmittel durch Wasser ersetzt wurde. Das “Antrocknen” geschieht hier im natürlichsten Sinn des Wortes ohne Chemie. Nach Austrocknung wird eine wasserfeste, dauerhafte und elastische Verbindung geschaffen. Die konische, schräge Innenseite der Polsterwannenzargen ermöglicht das komfortable Ein- und Aussteigen. Als Isolierboden haben wir uns für einen 1 cm dicke, flexible aber dennoch zugzähe Hartschaumfläche entschieden. Nicht aus Styrolen, sondern aus PE (Polyethylen).


Textilauflagen für beste Hygiene über Jahrzehnte

Im Gegensatz zur konventionellen Matratze, wo Schweiß und Körperasche im “Großraum Matratze” verschwinden, muss bei der milbenfreien Wassermatratze die relativ dünne Textilauflage über der Vinylhaut das gesamte Mikroklima, die Atmungsaktivität, den Feuchtigkeitshaushalt, sprich Schwitzwasser und die Arbeit des Schmutzfängers erledigen und somit für den endgültigen Komfort und die Hygiene sorgen.

Reine Schurwolle ist durch ihre enorm gute Atmungsaktivität und selbstreinigende Eigenschaft ein hervorragendes Material, sie sollte nicht zu dick, nicht zu dünn und nicht zu sehr “veredelt” durch Verfestiger oder Kaschierungen sein.

Ebenso Baumwolle oder Tencel (Eukalyptusfaser), vorausgesetzt die Herkunft, Zusammensetzung und Verarbeitung ist tatsächlich auf den Einsatz abgestimmt und querliegende Gewebeflächen unterbinden nicht die Zirkulation. Die ungewöhnlich hohe Beanspruchung und die zusätzlichen mechanischen Kräfte durch das tiefe Einsinken bringen die Naturfasern aber auch an die Grenzen der Belastbarkeit. Man sollte, ähnlich wie bei den persönlichen Körpertextilien, keine endlose Lebenserwartung stellen, zumal beim Waschen von Schurwolle zum Beispiel das arteigene Lanolin herausgespült wird.

Hervorragend bewährt sich der TEDDY Allergikerflor. Ein üppiger, kochfester Polyesterflor, der durch seine Dichte und die senkrechte Ventilierungsrichtung hervorragende Feuchtigkeitsspeicher- und -transporteigenschaften gewährleistet - ohne die berühmt-berüchtigten Schwitzprobleme üblicher synthetischer Textilien. Im Pflegebereich getestet und für Allergiker seit Jahrzehnten bewährt. Den Komfort der Liegefläche eines guten Wasserbettes konnten wir mit diesem Produkt deutlich verbessern. Der dichte, voluminöse Flor wirkt unter dem Laken tatsächlich wie ein Kuschel-TEDDY und die unverwüstliche Polyesterfaser erhält diesen Verwöhnkomfort unschlagbar lange.


Wasser-Strom-Schlaf

Unsere Geschichte der verschiedenen Wasserbett-Heizsysteme ist lang. 1983 eingesetzte Heizmatten mit über 18 Meter lange Niedertemperatur-Schleifen aus der Fußbodenheizungstechnik,
1985 kamen wir über Carbon-Elemente zum AEON-Heizsystem. Mit 35 laufenden Metern Widerstandswendel, eingegossen in ein Mylargemisch statt PVC-Folien und mit einem geerdeten Aluminiumschild gegen statische Aufladung.

1996 der Startschuß unserer ultimativen Lösung, in diesem Jahr stellten wir unsere Produktion auf die erste international patentierte Keramik-Aluminium-Heizung um. Schaltkreise und Widerstände wie aus Medizin (Herzschrittmacher) und Raumfahrt werden erschwinglich. Heizwiderstände, ohne mögliche Oxidation und Hot-Spots im Alter; ohne ermüdende Kunststoffmassen, die mit hohem Energieverlust überwunden werden müssen.

Gestartet mit der tas300, eine lediglich keramisch isolierte Heizung entwickelten wir die Keramiktechnik weiter zur TasKA3, mit vollwertiger Keramik eingesetzt als Widerstand und somit Wärmeerzeuger. Bahnbrechend, weil sich dieses System in der Wärmezunahme rein physikalisch reguliert. Eine sichere und ökologische Wärme unvergleichlicher Art. Wärme, die direkt an den Wasserkern abgegeben wird. Ein Manko bei Heizmatten mit Heizdrähten, gestanzten oder gedruckten Heizwiderständen, denn dort sind hohe Kerntemperaturen nötig, um die gewünschte Wärme durch die Massen an Kunststoff-Isolierungen zu drücken. Hohe Temperaturen lassen Kunststoffe schneller altern, Sauerstoff dringt durch die Ummantelungen und lässt die Metallwiderstände oxidieren.Früher oder später kommt dann der Tag, an dem sich der Metallleiter verdünnt, den Widerstand erhöht und heißer wird. Ein Hotspot entsteht so lange, bis der Metallleiter völlig schmilzt (durchbrennt) und das Heizelement damit unterbricht und zerstört wird. Teils auch das anliegende Material des Wasserkerns. Mit der echten Keramik-Aluminium-Heizung TasKA3 kann das nicht passieren.


Eigene Pflegeserie Ultra-X

Wasserkonditionierer und Vinylreiniger hatten lange Zeit eine stiefmütterliche Rolle in der Produktentwicklung des guten Wasserbettes. Folgen waren vor allem vorzeitiges Aushärten und Brechen der Vinylhaut durch Entzug und Ausspülung von Weichmachern, Geräuschentwicklung durch Haftungsreibung der Textilien auf der Folie,unter anderem Geruchsprobleme durch faulendes Wasser und Bakterienkolonnien. Die Pflegeprodukte aus Übersee passen nur bedingt zu heimischen Veredelungsstandards oder sind aus Preiskampfgründen so “dünn”, dass sie mancher Wasserqualität nicht standhalten können. Wenn dann mal halbjährig die Nachgabe des Konditionierers vergessen wird, erhält die Folie einen Schock fürs Leben. Eine spröde Stelle in der Ecknaht und der Wasserkern macht schlapp. Die richtigen Pflegemittel sind für ein so langlebiges Produkt von äußerst hohem Stellenwert. Seit Jahrzehnten gilt deshalb unsere Entwicklungsarbeit auch der steten Verbesserung von Vinyl-Reiniger und Wasserkonditionierer. In Langzeittests eigene entwicklete Rezepturen, natürlich biologisch abbaubar, ohne Folienverhärter, schwermetallfrei und gegen Kalkablagerungen, für alle Anforderungen der verschiedenen Wasserqualitäten, schützt den Wasserkern gegen vorzeitige Alterung. Ein entscheidender Beitrag zur Lebensverlängerung und Hygiene des Wasserkerns.


Know How seit 1973

Kein Produkt von der Stange. Mit über dreihundert verschiedenen Wasserkernen und den 3 verschiedenen Wasserbettsystemen Softside, Hardside, Masterpiece sowie Niveau und Maxi gibt kaum ein Teil aus den etlichen Dingen, die ein gutes Wasserbett ausmachen, das fertig aus der Maschine fällt. Im Gegenteil, große, unhandliche, schwere Teile müssen sehr genau und aufmerksam per Hand gefertigt werden. Optimale, leistungsstarke Maschinen und Werkzeuge nebst guter Planung, Know-how und Organisation mit engagierten Mitarbeitern sind die Schlüssel zum Erfolg. Gewisser Perfektionismus, Fleiß und die stete Suche nach Verbesserungen belegen unsere Leistungsstärke im Produkt. Qualifizierte Handarbeit und sorgfältige Materialwahl schaffen zuverlässige Qualität und Überlebenschance für das Unternehmen. Weiterer selektiver Faktor sind kompetente, erfahrene, zuverlässige, gewissenhafte Handelspartner und Werksvertretungen, die alle Bereiche umfassend unterstützen und schützen, mit einem Produktservice, der den Verbraucher auch weit nach dem Kauf nicht alleine lässt.

Ein hochwertiges Wasserbett ist nicht nur Wohltat für Rücken- und Alltagsleidende, auch für Gesunde mit Bewußtsein für Körper und Regeneration. Ein Drittel unseres Lebens schlafen wir - da sollte das beste Bett gerade gut genug sein. Früher glaubte man an die Ideologie des Wasserbettes und heute wissen wir mehr, Dank unserer Abteilung Schlafforschung. In Zusammenarbeit mit arrivierten Wissenschaftlern konnten wir Vermutungen ergründen und Erkenntnisse sachgerecht in die Tat umwandeln.

 

Vontana Industrie GmbH & Co.KG

Karlstr. 31 -35, 45739 Oer-Erkenschwick
Tel.: +49 2368 911-0
Fax: +49 2368 911 211
Hotline: 0180 - 500 63 19

Social Media

   

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Seitennutzung stimmen Sie dieser Verwendung zu.